Der Dergel

Quelle & Mündung: Finsterkamm & Ochsenwasser (Rommilyser Mark)
Länge: 350 Meilen
Anrainerbaronien: Dergelquell, Weiden, Weidenhag in der Heldentrutz, Dornstein in Bärwalde, danach Garetien und Rommilyser Mark
Nebenflüsse: In Weiden: Schattenbach (Bar. Dergelquell), Pergelbach & Dornenwasser (Bar. Weidenhag)
Brücken: In Weiden: Dergelbruck (Bar. Dergelquell), XY (Hzgl. Weiden), Dûrenbrück (Bar. Weidenhag)
Häfen: In Weiden: keine nennenswerten Häfen, Dergelflößer zwischen Dûrenbrück und Südhag
Besonderheiten: Grenzfluss, eine der wenigen Lebensadern der sonst kargen Gft. Heldentrutz, Dergelauen

Am Fuße der Nimmerkuppe finden die Wasser aus den Tiefen des Finsterkamms ihren Weg an die Oberfläche und ergießen sich in einem tosenden Wasserfall aus zwanzig Schritt Höhe in den Nimmersee. Von dort bahnt sich der noch junge Dergel seinen Weg durch die Baronie, der er auch seinen Namen gab – Dergelquell. Beginnend als wilder und gefährlicher Gebirgsbach, stets bergab, kurvig und über steinerne Terrassen fließend, trifft er dann mit dem Schattenbach zusammen und findet seinen Weg in den Dergelbruch, einem langgezogenen Tal, wo er zumindest einen schmalen Streifen Gebirgsland urbar macht.

Auch hier ist der Fluss noch schnell fließend, wird von Untiefen und tückischen Stromschnellen bestimmt. Erst bei dem Grenzörtchen Dergelbruck kann der Dergel über eine Brücke überquert werden, die den Reisenden gleichzeitig auch in die Mark Greifenfurt führt. Nach Dergelbruck wird der Fluss durch aufsteigende steile Felswände wieder zum reißenden Strom und beruhigt sich erst wieder, nachdem er die schroffen Berge des Finsterkamms hinter sich gelassen hat.

Dann wird die Landschaft entlang des Flusses flacher. Die Dergelauen, die sich von den letzten Bergen des Finsterkamms in der Baronie Herzoglich Weiden bis zum Wargenforst in der Baronie Weidenhag erstrecken, sind einer der wenigen fruchtbaren Landstriche der Heldentrutz. Dies vor allem deshalb, weil sich mit der Schneeschmelze das der Landstrich für einige Wochen in eine sumpfige Landschaft verwandelt, die anschließend gut bewirtschaftet werden kann.

Schließlich wird der Dergel von den finsteren Wäldern der Heldentrutz verschluckt. Erst durchfließt er den Wargenforst, dann den bergigen Dûrenwald. Dazwischen ist der Fluss noch bei Dûrenbrück überquerbar. Im Dûrenwald fließt schließlich noch der Pergelbach in den Dergel, welcher dort auch seinen Weg nach Osten beendet und nach Süden abbiegt, wo er am Grenzort Südhag nach dem Zusammenfluss mit den Dornenwasser die Baronie Weidenhag und auch das Herzogtum Weiden verlässt.