Familie Fälklin

Wahlspruch: Frei wie ein Falke
Wappen: Goldener, stürzender Falke auf Rot.
Gründung: Zur Zeit von Olat dem Bogner
Oberhaupt: Boras Fälklin
Verbreitung: Heldentrutz
Kurzprofil: Ehemals edles Geschlecht, das zu einer bunten Ansammlung von armen Rittersleuten und Gesetzlosen verkommen ist.

 

Familie Fälklin - die Verfemten
 
Nachdem sowohl Primavera die Schöne, als auch Fessir der Wilde ihn verließen machte sich Ucurias auf gen Praios. Als er einige Praiosläufe lang gewandert war kam er an einen schönen Felsen, der im Licht des aufgehenden Praiosmales gar gülden geglänzt haben soll. Da sprach Ucurias; "Dort möchte ich mich niederlassen!" Und er verwandelte sich in einen Falken, flog auf den Felsen, nahm das Land in Besitz und ließ sich dort nieder...
- aus der Sage "von den drei Fremden"
 
Die Familie beruft ihren Ursprung, ebenso wie die Familien Schnewlin und Böcklin auf "die Sage der drei Fremden", welche sich in etwa auf 43 - 62 BF datieren lässt. Lange Zeit stellte die Familie die Barone von Dergelquell und war im Süden der heutigen Grafschaft Heldentrutz eine echte Größe. Heute ist das einst praiosfromme und edle Geschlecht jedoch zu einer Ansammlung von armen Rittersleuten und Raubrittern verkommen.
 
Bedeutende Ahnen:
Ucurias Fälklein der Starke (Ahnherr um 50 BF)
Ritter Borka Fälklin, genannt Borka von der Hohen Klamm (ehemals Edler von Hohenhain auf Falkenhort, Raubritter)
 
Lebende Angehörige:
Junkerin Utharia Fälklin von Falkenhort (Junkerin von Hohenhain)
Ritter Boras Fälklin (gräflich Heldentrutzer Jagdmeister)
Ritter Erek Fälklin von Gramstein (ehemals Ritter zu Gramstein, Raubritter)
Ritterin Henya Fälklin von Falkenhort (Ritterin zu Tannhûs)
Ritter Beric Fälklin von Schwarze Wacht (Ritter zu Olats Wacht)
Greifhild Fälklin (eine vom rechten Weg abgekommene Praios-Geweihte)