Gorfried von Sturmfels

Titel: Ritter, Jagdmeister
Lehen: Keines
Tsatag: 14. HES 1005 BF
Familienstand: Verheiratet
Nachkommen: Zwei Söhne, eine Tochter
Kurzprofil: Frommer Ritter mit dem Herz am rechten Fleck
Verwendung: NSC
 

NAMEN & TITEL

• Vollständiger Name
Gorfried Barnhelm Firunian von Sturmfels ä.H.

• Geburtsname
---

• Titel
Baroninnengemahl von Weidenhag

Ritter


• Ämter
Barönlicher Jagdmeister

• Anrede
Euer Hochgeboren

WICHTIGE DATEN

• Tsatag
14. Hesinde 1005 BF

• Traviatag
04. Travia 1034 BF

• Borontag
---

FAMILIENBANDE

• Ehegatte
Im Traviabund mit Gwidûhenna von Gugelforst (*18. Rahja 1005 BF)

• Kinder
Zwei Söhne Travinian (*25. Rondra 1035 BF) und Barnhelm (*15. Peraine 1038 BF);
eine Tochter Firuna (*25. Rondra 1035 BF)

ABSTAMMUNG

• Hauszugehörigkeit
Darpatisches Haus Sturmfels

• Familienwappen
Auf Silber unter einem roten Flachsparren ein blauer, springender Zwölfender-Hirsch

• Eltern
Pagol von Sturmfels ä.H. (975-1012 BF, Hauptmann im Regiment Graf Merwan von Wehrheim) und Hildelinde von Hirschenbruch (*976 BF, Geweihte der Travia)

• Geschwister
Eine Schwester


AUSSEHEN & AUFTRETEN

• Beschreibung
Gorfried misst etwa 1 Schritt und 4 Spann; sein dunkelblondes Haar trägt er kurz geschnitten, dazu ein stets gut gepflegten Vollbart. Auf seine Umgebung blickt der junge Mann aus schwarzen Augen. In diesen Tagen zumeist in einem Kettenhemd mit Plattenteilen und einem Anderthalbhänder an seiner Seite anzutreffen, bevorzugt er jedoch schlichte und praktische Kleidung. Gorfried ist ein zurückhaltender Zeitgenosse, der stets freundlich auf seine Umgebung blickt. In der Nähe seiner linken Schläfe ist eine kleine Narbe zu erkennen, die er sich als Knappe zugezogen hat.

• Aventurische Informationen
Gorfried ist Sohn des Pagol von Sturmfels und der Traviageweihten Hildelind von Hirschenbruch. Er wurde in Rommilys geboren, wo er auch Aufwuchs. Sein Vater diente in der Reichsarmee als Offizier, so dass er oft fern des Heims weilte. Noch ehe Gorfried der Kindheit entwachsen war, fiel sein Vater als Offizier bei der Schlacht auf den Silkwiesen gegen den Ork. Gorfried zog bald darauf mit seiner Mutter nach Ochsenweide, wo sie als Geweihte diente und ihre Schwester am Baronshof als Dienstritterin diente. Gemäß der alten Traditionen seiner Familie ging er nach seinem Dienst als Page beim Graf von Ochsenwasser auf der Knappenschule in Rommilys in Knappenschaft, wo er am Ende auch den Ritterschlag erhielt. Die Kämpfe dieser Zeit sind auch an Gorfried nicht vorbei gegangen, der sie als Knappe jedoch mehr vom Rande aus beobachtete. Nach seinem Ritterschlag diente der junge Ritter zunächst kurzzeitig dem Grafen von Ochsenwasser, ehe er die vormalige Stellung seiner Tante in Ochsenweide antrat. Das sie auch als Jagdmeisterin diente, kam dem jagdbegeisterten Ritter dabei nur entgegen. Dort erlebte er die Herausforderungen der nächsten Jahre und wuchs mit ihnen.

• Stärken
Besticht durch seine ruhige Art und bedingungslose Treue seinen Verbündeten und Freunden gegenüber

• Schwächen
Gorfried hat ausgeprägte Vorurteile gegenüber magisch begabten Personen

• Kurzcharakteristik
Frommer Ritter mit dem Herz am rechten Fleck

HERAUSRAGENDE WERTE

• Eigenschaften
Mut, Gewandtheit


• Vor- und Nachteile
Eisern; Arkanophobie, Meeresangst

• Herausragende Talente
Anderthalbhänder, Bogen; Reiten, Selbstbeherrschung; Fährten suchen, Orientierung, Wildnisleben; Kriegskunst; Abrichten

HINTERGRÜNDE

• Gottheit
Travia, Praios, Rondra

• Ausbildung
Page bei: Barnhelm von Rabenmund (damals Graf von Ochsenwasser)
In Knappschaft bei: Fürstlich Darpatische Knappenschule

• Seelentier
Tuzaker

• Meisterinfos

---

BEZIEHUNGEN

• Freunde & Verbündete

Familie, Baronspaar von Ochsenweide, ehemalige Stahlherzen


• Feinde & Konkurrenten
Feinde seiner Familie und seiner Heimat

BRIEFSPIEL

• Verwendung
NSC

• Spieler
NSC

• Beziehungen
... in der Heldentrutz: hinlänglich
... in den darpatischen Marken: hinlänglich

• Finanzkraft
hinlänglich