Lanzelund von Weiden-Harlburg und Streitzig

Titel: Baron
Lehen: Baronie Hollerheide (WEI-I-04)
Tsatag: 2. RON 1006 BF
Familienstand: vermählt
Nachkommen: bislang drei eheliche Kinder, gerüchteweise zahlreiche Bastarde
Kurzprofil: Meisterlicher Kämpfer mit Schwert und Zweihänder sowie Lanzenreiter, kompetenter Casanova, allerdings recht selbstverliebt und in der Regel kein wirklich geistreicher Gesprächspartner
Verwendung: folgt


Wappen Lanzelunds

Name:
Lanzelund Isegrein Arnfried von Weiden-Harlburg und Streitzig ä.H.

Titel:
Baron der Hollerheide

Wappen:
Auf Silber eine flache Spitze in grün, darüber eine aus dem Schildgrund wachsende
silberne Weide, im Schildfuss belegt mit einem springenden Ross in blau.

Lehen:
Baronie Hollerheide in der Grafschaft Bärwalde;
Im Westen vom Fialgralwa begrenzte Baronie, die bereits zu Zeiten des Königreiches Balihos besiedelt war. Bestimmend ist die im Zentrum der Lehens gelegenen Hollerheide mit sanften Hügeln, unwegsamen Mooren und Sümpfen sowie meist kleinen, aber uralten Wäldchen. Im Norden vom Ifirnstann beschirmt, im Süden von der alten Straße, die das reiche Baliho mit den Lehen Bärwaldes und der Heldentrutz verbindet, begrenzt. Entlang der Straße finden sich fruchtbare Acker und Wiesen, auf denen ansehnliche Herden von Balihoer Bunter weiden. Im Bereich der Heide sind Hollerschnucken, in schrofferem Gelände auch Klippziegen, zu Hause. In Hollerheide finden sich mit dem Rhodenstein und der Baronsburg Distelstein gleich zwei Wehren des Nordens und die Baronie kann in ihrem Herzen getrost ritterlich und den alten Traditionen des Herzogtums verhaftet genannt werden.

Geburtstag:
2. Rondra 1006 BF

Familienstand:
vermählt mit Greifgolda von Mersingen
Erstgeborener Isegrein Rado Ucurian von Weiden-Harlburg (27. ING 1037 BF)
2. Sohn Reonar Pagol Velorian von Weiden-Harlburg (30. Tsa 1040 BF)
1. Tochter Griniguld Baltrun Alveradis von Weiden-Harlburg (2. Firun 1041 BF)

Hauptgottheiten:
Rondra und Rahja

Beschreibung:
Der Baron der Hollerheide ist ein hochgewachsener, muskulöser Mann, der seinem schon von Natur aus guten Aussehen einige Aufmerksamkeit zukommen lässt. Seine blonden Haare sind lang und gepflegt, er trägt des Öfteren einen sorgsam gestutzten Bart, der seine Mundpartie bedeckt und das Hervorstechen seiner ausgeprägten Adlernase etwas abmildert. Seine blauen Augen sind von intensiver Farbe und blitzen meist vor Zufriedenheit mit sich selbst und der Welt. Als Ritter übt er sich täglich mit großer Ernsthaftigkeit im Kampf, sein Körper ist durchtrainiert und athletisch, Brust und Rücken von beeindruckender Breite.
Auch seiner Kleidung bringt er einiges an Interesse entgegen. Stets achtet er auf tadellose, ritterliche Gewandung und nur sehr selten ist er ohne seine Garether Platte oder zumindest ein langes Kettenhemd anzutreffen. Darüber trägt er meist einen kostbaren Wappenrock (gerne auch aus Samt) in seinen Farben. Stickereien und Verzierungen aller Art erfreuen den Baron sehr, weshalb auch kaum eines seiner Kleidungsstücke ohne Schmuck ist. Zur Jagd trägt er vorzugsweise Lederkleidung, die mit kostbaren Pelzen verbrämt ist und selbst seine Gürtel und Handschuhe sind von ausgesuchter Güte.

Aventurische Informationen:
Lanzelund ist ein stolzer und ungestümer rondrianischer Recke, der sich mit der gleichen Leidenschaft in blutige Schlachten, wie in Turniere stürzt. Vor Jahren sagte man ihm in Bärwalde eine Liebschaft mit Ardariel Nordfalk von Moosgrund, der nunmehrigen Gräfin Balihos nach.
Im Osten Bärwaldes, sowie im Westen Balihos kursiert das Gerücht, dass er von seinem übergelaufenen Onkel Rondradan (Belharion) von Streitzig einen Zweihänder zur Schwertleite geschenkt bekommen hat. Aufgrund dessen soll sich Lanzelund direkt nach seiner Schwertleite für etliche Jahr nach Tobrien begeben haben, um den Onkel zur Rechenschaft zu ziehen.

Besonderheiten:
Lanzelund strebt danach, sich einen guten Ruf im Herzogtum (sowie dem ganzen Reich) zu erarbeiten. Aus diesem Grund zieht er oft auf Abenteuer aus, um sich zu beweisen und getreu der ritterlichen Tugenden zu leben. Insgeheim träumt er davon, (alsbald) einen Drachen zu töten.

Meisterinformationen:
Die Gerüchte entsprechen – im Kern – der Wahrheit. Lanzelund und Ardariel waren in eine überaus kurze und stürmische Affäre verstrickt, die jedoch ihr Ende fand, als Lanzelund Weiden verliess.
Der Zweihänder Silring ist ein Erbstück der Familie von Streitzig, gehörte einst Leomar von Streitzig und wird seitdem an die kühnsten jungen Ritter der Familie weitergereicht. Möglicherweise hängt Lanzelunds Leidenschaft für blutige Schlachten mit einem borbaradianischen Fluch zusammen, der auf der Waffe liegt. Trotz ernsthafter Bemühungen blieb Lanzelund eine Begegnung mit seinem Onkel bislang versagt.

Stärken:
(Wage)mutig, geradlinig und loyal, unerschütterlicher Glaube an Rondra und an sich selbst, kann sehr charmant und gesellig sein. Lanzelund ist ein Freund von beinahe unterschütterlicher Treue.

Schwächen:
Selbstüberschätzend, jähzornig, übersteigertes Ehrgefühl, geistig recht unbeweglich. Er neigt dazu, Beleidigungen ihm nahestehender Personen sehr persönlich zu nehmen und legt dann bisweilen übergriffiges Verhalten an den Tag.

Hauszugehörigkeit:
Das im Herzogtum als altehrwürdige Haus bekannte Geschlecht Weiden ging in den Generationen nach Erlgard von Weiden (gest. 872 BF) in der Familie Weiden-Harlburg auf.
Mütterlicherseits entstammt Lanzelund den mächtigen, almadanischen Streitzigs des älteren Hauses.

Wichtige lebende Verwandte:
Praiodar von Streitzig (Familienoberhaupt, Graf zu Yaquirtal), Rondradan (nun Belharion) von Streitzig (Reichsverräter), Baron Arbolf von Gringelbaum-Weiden-Harlburg-Binsböckel-Schrauffenfels (Baron von Pandlaril, höchster Freiherr des Reiches), Baraya Irmwilde Erlgard von Weiden-Harlburg und Streitzig ä.H., Tobor von Weiden-Harlburg

Herausragende Ahnen:
Leomar von Streitzig (Held des zweiten Orkkrieges), Gissolk von Streitzig (Vater Kaiser Retos), Bernhelm von Weiden (IV. Herzog von Weiden, Ahnherr der Herzogin).

• Page bei:
Praiodar von Streitzig ä.H. ( Rondra 1014 BF - 1020 BF)

• Knappe bei:
Pagol von Löwenhaupt, Wehrvogt von Altentrallop (Rondra 1020 BF - 1026 BF)

• Zöglinge:
Pagen:
Firuna von Gugelforst (ab Rahja 1043 BF)

Knappen:
Meriyan Gesrothing von Alst ( 1026 BF -1032 BF)
Volapio (Rest folgt) (1036 BF - 1042 BF)
Faduhenna Adersin von Dunkelsfarn (1037 BF - 1043 BF)
Pagol vom Blautann (ab 1042 BF)

Zugehörigkeit zu Orden, Ritterschaften und politischen Gruppen:
Ritter Weidens

Freunde & Verbündete:
Ihre Hochwohlgeboren Ardariel Nordfalk von Moosgrund, Baronin von Moosgrund, Burggräfin von Baliho
Seine Hochgeboren Pagol von Löwenhaupt, Wehrvogt von Altentrallop
Seine Hochgeboren Arnwulf von Pandlaril, Baronett von Pandlaril, Vetter
Seine Wohlgeboren Eilhart Isewein Hardger von Mäuseburg
Seine Wohlgeboren Walram Arbogast Firminius von Durrnwangen
Ihre Wohlgeboren Greifgola Luminifera Ucuria von Mersingen ä.H., Edle von Raschützwall und Kanzlerin von Baliho
Gräfin Walderia schätzt ihn als treuen, aufrichtigen, wenngleich auch ein wenig tumben Vasallen

Feinde & Konkurrenten:
Seinem Onkel Rondradan (Belharion) von Streitzig ist Lanzelund allein durch Verachtung und Haß zugetan. In neuester Zeit hat sich Firian Böcklin, Baron von Schneehag, zu einem Feind Lanzelunds erklärt, was diesem jedoch nicht bewußt ist.

Kurzcharakteristik:
Meisterlicher Kämpfer mit Schwert und Zweihänder sowie Lanzenreiter, kompetenter Casanova, allerdings recht selbstverliebt und in der Regel kein wirklich geistreicher Gesprächspartner.

Herausragende Eigenschaften
MU, CH, KK

Herausragende Talente:
Lanzenreiten, Zweihänder, Schwert, Reiten, Selbstbeherrschung, Betören, Wurfwaffen (Speer), Heraldik, Kriegskunst, Zechen

Beziehungen:
Vorhanden

Finanzkraft:
Hinlänglich

Zitate:
"Den Göttern zum Gruße, die Liebliche Rahja ihnen allen vor, Hohe Dame. Soeben ließ ich meinen Blick - zufrieden von diesem trefflichen Mahl - über die Tafel gleiten und wurde geblendet von der Schönheit, in der Ihr erstrahlt. Und angezogen von diesem Licht, hielt es mich nicht länger auf meinem Stuhl. Ich musste mich hierher begeben, um Euch meiner Verehrung und Bewunderung zu versichern. Erlaubt, dass ich mich vorstelle: Lanzelund Isegrein Arnfried von Weiden-Harlburg-Streitzig, Baron der Baronie Hollerheide, gelegen in der schönsten aller Weidener Grafschaften, in Bärwalde."
"Was für ein Kampf, was für ein Ringen. Lasst mich Euch Freund nennen, Crevan, denn Brüder im Geiste sind wir längst! Es war mir eine große Ehre und die Barden sollen diesen Kampf besingen, auf dass er nie vergessen wird. Ihr habt Eurem Namen alle Ehre gemacht, Crevan von Tichyll-Dur."
"Arbogast, auf geht’s, als erster Ritter der Hollerheide begleitet Ihr mich und zeigt, was Ihr unterdessen gelernt habt. Also Lanze nicht vergessen, es gilt Weiber zu erobern und Ringe zu stechen ... wahlweise auch umgekehrt!”