Die Gildenmagier

Schon während der Besiedlung der Mittnacht waren allenthalben eher handfeste Fertigkeiten denn akademische Ausbildung gefragt und nur wenige Magier aus dem Herzen des Bosparanischen Reiches zog es in den wilden Norden. Aberglaube und Göttertreue der Bewohner schließlich verhinderten immer wieder, dass es den Gilden gelang eine Akademie im mittnächtlichen Herzogtum zu gründen und nach dem Krieg der Magier wurde es noch schlimmer. Auch wenn sich im Rahmen von Borbarads Rückkher 1015 BF etliche Magier in Weiden einfanden, zogen die meisten schnell weiter, so dass die Standestracht der Zauberer in Weiden bis heute selten gesehen ist und dann meist für argwöhnische Aufmerksamkeit sorgt.

Es mag durchaus den ein oder anderen Magier am Hofe eines Adeligen geben. Ebenso ist es nicht ausgeschlossen das sich in einer der wenigen Städte Weidens oder seinen Landen ein Magier niedergelassen hat. Zuweilen mag sogar noch ein Magier oder jemanden aus dem Gefolge der Gilden durch die Mittnacht ziehen und Ausschau halten nach magisch begabten Kindern. Dieses unterfangen ist aufgrund der Konkurrenz durch die anderen Magiewirker, deren in der Regel höhere Akzeptanz in der Bevölkerung aber noch viel mühsamer als sonst wo.