Edigna von Weiden-Harlburg

 

Titel: Ritterin des Bären
Lehen:
Tsatag: 30. Phex 1003 BF
Familienstand: verwitwet
Nachkommen: 2 Töchter
Kurzprofil: Meisterliche Ritterin und angenehme Gesellschafterin mit ausgeprägtem Standesbewußtsein.
Verwendung: Als Ritterin des Bären kann Edigna in den Weidener Landen als ritterlicher Beistand eingesetzt werden. Als Liebhaberin von Silberschmuck als Abnehmerin von besonderen Stücken - wobei die Ritterin sich nicht leicht übers Ohr hauen lässt und ein Auge für lohnende Stücke hat.

 

NAMEN & TITEL

• Vollständiger Name
Edigna Griniguld Nortrun von Weiden-Harlburg

• Geburtsname
dito

• Titel
Ritterin des Bären

• Anrede
Euer Wohlgeboren,
Hohe Dame

• Persönliches Wappen
Folgt

LEHEN & ÄMTER

• Lehen & Besitztümer
Erbin des Junkerguts Rauderloh in Herzoglich Nordheim

• Ämter


• Wappen des Lehens
folgt

• Stand
Niederadel

WICHTIGE DATEN

• Tsatag
30. Phex 1003 BF

• Belehnung


• Traviatag
5. Travia 1024 BF


• Borontag


FAMILIENBANDE

• Ehegatte
Urigorn Rakolus vom Silbernen Tann (*1001 BF)

• Kinder
Alvara Grimgard Walpurga (*1025 BF)
Loribeth Remigia Isira (*1027 BF)
Kasjan Leofrin Sumudan (*1030 BF)

ABSTAMMUNG

• Hauszugehörigkeit
Familie Weiden-Harlburg (mütterlicherseits)
Familie Weißenstein (väterlicherseits)

• Familienwappen
Auf Silber eine flache Spitze in grün, darüber eine silberne Weide.

• Eltern
Griniguld Herrada Enn von Weiden-Harlburg
Wernulf Jarlak von Weißenstein

• Geschwister
Levandra von Weiden-Harlburg
Aarwulf Kasjan Waldemar, als Knappe gefallen im 3. Orkensturm (1005 BF - 2020 BF)

• Wichtige lebende Verwandte
Lanzelund von Weiden-Harlburg (Baron der Hollerheide, Neffe), Baraya von Weiden-Harlburg (Vögtin der Hollerheide & Cronrichterin Weidens, Nichte), Arbolf von Pandlaril (Baron von Pandlaril, Höchster Freiherr des Reiches, ihr Vetter), Arnwulf von Pandlaril (Graf von Baliho, Neffe), Baeromar von Arpitz (Burgvogt von Burg Rauschenstein, Stadtmark Baliho, Vetter), Praihild von Arpitz (Tempelvorsteherin des Praiostempels von Altnorden, Base), Weldmar von Arpitz, der Junge (Leiter der Balihoer Kriegerakademie Schwert und Schild, Vetter), Thargrîn von Arpitz (Baronin zu Wehrfelde, Markgrafschaft Greifenfurt, Base), Eberwulf von Weißenstein (Onkel, Kanzler Weidens), Aldewein von Weißenstein zum Weißenstein (Onkel, Junker von Weißenstein), Baltram von Weißenstein (Magier, Vetter), Thordenin von Weißenstein (Onkel, Baron von Fuchshag).

• Bedeutende Ahnen
Die Weidener Herzöge/Herzoginnen Emmeran von Weiden (Stammvater der Familie Löwenhaupt), Odila von Weiden, Emmeran von Weiden II, Harl von der Harlburg (Stammvater),  Weldmar von Arpitz (Weidens legendärer Märchenonkel), Heldar von Arpitz (Held wider die Orks).

AUSSEHEN & AUFTRETEN

• Beschreibung
Wie die meisten Weiden-Harlburgs hat auch Edigna blondes Haar und graue Augen, ist allerdings nicht so hoch gewachsen, wie die meisten ihrer Anverwandten. Ihrer Statur zeigt deutlich, dass sie Mutter von drei Kindern und ausgebildete Kämpferin ist. Sie ist zwar untersetzt, gegenwärtig aber dennoch in guter Form. Auf Reisen tritt die Weiden-Harlburgerin ganz selbstverstänlich als Bärenritterin auf, mit einem Mantel aus Bärenfell und kostbarer Rüstung. Außerhalb ihrer Dienstzeit bevorzugt sie figurumschmeichelnde Kleider aus gutem Stoff, meist in gefälligen Grüntönen. Sie schätzt aber auch zweckmässige Kleidung, wie sie im Landadel Weidens beliebt ist: solide Stiefel, darüber enge Beinkleider und Wämser aus gutem Tuch. Ihre blonden, leicht gelockten Haare trägt Edigna von jeher im Pagenschnitt. Selbst im Alltag liebt es die Ritterin Schmuck, vornehmlich Ringe, zu tragen und Duftöle aufzulegen.
Edigna ist eine typische Vertreterin des Weidener Adels. Sie ist standesbewusst, ohne dabei herablassend zu sein. Dennoch ist ihr Glaube an die praiosgefällige Ordnung unverrückbar: jeder Mensch hat seinen Platz im Leben und sich auch entsprechend zu betragen. Diese Haltung lässt Edigna zwar erkennen, neigt aber nicht dazu, sie lauthals heraus zu posaunen. Sie ist eher eine Vertreterin der ruhigen, hintergründigen Töne und gilt darum als angenehme Zeitgenossin.

• Aventurische Informationen
Mitten im Dritten Orkensturm (1011 BF - 1013 BF) trat Edigna ihre Pagenschaft bei Darya vom Silbernen Tann, Baronin von Reichsweg in der Markgrafschaft Greifenfurt, an. Die ersten Jahre ihrer Ausbildung waren dann auch weniger von höfischen, als praktischen Lehren geprägt, was Edigna bis heute prägt. In den anderthalb Jahren nach Ende des Krieges wurde zwar das Wichtigste nachgeholt, aber diesen höfischen Feinschliff hat die Weiden-Harlburgerin nie wirklich verinnerlicht.
Das stand ihr während der Knappenschaft am Tralloper Herzogenhof auch gar nicht im Weg, denn der Tonfall dort ist rau, aber herzlich. Entsprechend gut kam Edigna zurecht, schloß Freundschaften fürs Leben und genoss die zumindest anfangs halbwegs unbeschwerte Zeit. Am Borbaradkrieg nahm sie zumindest gegen Ende aktiv teil, als sie in Herzog Waldemars Tross mit auf die Vallusanischen Weiden zog, wo auch ihr Onkel Tobor kämpfte. Die dortigen Ereignisse haben sich tief in das Gedächtnis Edignas gegraben und sind auch heute noch Anlass für manchen Alptraum. Umso härter arbeitete sie danach an sich und wurde im Rondra 1023 BF auf der Bärenburg zur Ritterin geschlagen. Sie trat in die Ritterschaft des Bären ein und tut seither Dienst darin.
Kurz nach ihrer Schwertleite wurde auch schon Edignas Verlobung mit Urigorn Rakolus vom Silbernen Tann verkündet. Als Anlass und Zeitpunkt wählten die zufriedenen Eltern der Brautleute das Tralloper Herzogenturney, doch die dortigen Ereignisse überschatteten die freudige Ankündigung. Denn welcher Hahn kräht schon nach einer Adelshochzeit, wenn der Aikar Brazoragh einen Halbork um den Frieden mit dem Herzogtum kämpfen lässt?
Im Travia 1024 BF heirateten Edigna und Urigorn und schon einige Monde später, im Rondra 1025 BF, wurde die erste gemeinsame Tochter Alvara geboren. Ihr folgten noch zwei weitere Kinder, eine Tochter und als Neshäkchen, ein Sohn.
Edigna ist eine stolze Ritterin des Bären und nach wie vor im aktiven Dienst. Mehr und mehr steht sie nun aber ihrer Mutter zur Seite, um so in die Rolle der Junkerin von Rauderloh hineinzuwachsen. Ihrem Vetter und Familienvorstand Lanzelund ist sie eine zuverlässige Verbündete, der Herzogin eine getreue Vasallin und ihrem Knappen aus dem hehren Hause Löwenhaupt eine engagierte Schwertmutter.

• Stärken
Edigna ist eine bestens ausgebildete Ritterin mit meisterlichen Kampffertigkeiten und mit ausgeprägtem Standesbewusstsein. Sie ist von ausgeglichenem Wesen und neigt nicht dazu, sich in Gesellschaften in den Vordergund zu spielen. Eine ausgeprägte Stärke ist das Zeitgefühl der Ritterin, die stets sicher weiß, wie spät es ist und sich darum (beinahe) nie verspätet.

• Schwächen
Die Erlebnisse auf den Vallusanischen Weiden haben Edigna so geprägt, dass sie bis heute nachwirken, denn seither ist ihr eine ausgeprägte Angst vor Toten und vor allem Untoten zueigen. Darüber hinaus ist sie recht eitel. Eine Schwäche, die in der Familie stets für Heiterkeit sorgt ist Edignas Hang, rechts und links zu verwechseln.

• Kurzcharakteristik
Meisterliche Ritterin und angenehme Gesellschafterin mit ausgeprägtem Standesbewußtsein.

HERAUSRAGENDE WERTE

• Eigenschaften
GE, MU, KK

• Vor- und Nachteile
Adel II, Zeitgefühl, Verbesserte Regeneration (Lebensenergie) I.
Angst vor  Toten & Untoten I, Persönlichkeitsschwäche (Eitelkeit), Prinzipientreue II (Ehrenkodex der Ritter), Verpflichtungen II (Adliger gegenüber seinem Lehnsherrn), Schlechte Angewohnheit (Links-Rechts-Schwäche).

• Kampffertigkeiten
Schwerter, Zweihandschwerter, Lanzenreiten, Bögen

HINTERGRÜNDE

• Gottheit
Rondra, Ifirn, Praios & Rahja

• Besonderheiten
Edigna hat eine Vorliebe für Silberschmuck und im Laufe der Jahre bereits eine ansehnliche Sammlung an außergewöhnlichen Ringen, Kettenanhängern und Broschen angehäuft.
Wie ihre Mutter liebt Edigna die Natur und begleitet diese häufig auf ihren Spaziergängen. Sie ist der Jagd aber deutlich mehr zugetan als Griniguld und findet durchaus Vergnügen an Pirsch sowie Ansitz (mit dem Bogen) und entwickelt dabei durchaus den Erhgeiz, die Jagd auch mit Beute zu krönen. Edigna hält eine kleine Meute Espener Saupacker, die sie vor allem bei der Saujagd unterstützen, darüber hinaus aber geliebte (und gehätschelte) Familienmitglieder sind.


• Seelentier
Sperber

• Meisterinfos
Bei der Schlacht auf den Vallusanischen Weiden wurde sie verwundet und verlor die Besinnung. Sie wurde irrtümlich für tot gehalten und auf beziehungsweise unter andere Leichen gelegt, die auf ihre Bestattung warteten. Dieses Erlebnis hat sie nachhaltig geprägt. Zum einen beförderte es ihre Totenangst, zum anderen ihre penible Eitelkeit und den Drang, stets in Wohlgerüche gehüllt zu sein. Edigna achtet seitdem peinlich genau auf ihr Äusseres, wäscht sich häufig mit parfümierten Seifen und legt Wert auf ordentliche Kleidung.

BEZIEHUNGEN

• Freunde & Verbündete
Leodobald von Falkenstein (Vogt von Herzoglich Nordheim) (...)

• Feinde & Konkurrenten
Ilsewude von Spillenstein-Harffenberg und von Binsböckel (ehemalige Vögtin von Nordheim) (...)

• Zugehörigkeit zu Orden, Ritterbunden & sonstigen Gemeinschaften
Bärenritterin

• Page (1011 BF - 1015 BF) bei
Darya vom Silbernen Tann

• Knappe (1015 BF - 1023 BF) am
Herzogenhof zu Trallop

Zöglinge
• Pagen:
folgt

• Knappen:
Marsus von Löwenhaupt (1041/42 BF - 10xx BF)

BRIEFSPIEL

• Verwendung
Als Ritterin des Bären kann Edigna in den Weidener Landen als ritterlicher Beistand eingesetzt werden. Als Liebhaberin von Silberschmuck als Abnehmerin von besonderen Stücken - wobei die Ritterin sich nicht leicht übers Ohr hauen lässt und ein Auge für lohnende Stücke hat.

• Spieler
Liomara

• Beziehungen
im Weidener Adel: hinlänglich

• Finanzkraft
ansehnlich

• Eindruck gefällig? (folgt)
Sommerpläne
Ordentlich, fürs erste Mal
Die miserablen Drei - Edigna plamiert sich