Weidens Opfergang

Der Klang des Horne Fantholi erschallt von nah und fern,
man spricht von einem Heerzuge und Rache für den Bärn.
So Mut, los Weidner, rafft Euch auf, Ysilia ist das Ziel,
für Tobriens Freiheit streiten wir, der Ehre wird sein viel.
 
Refrain:
Oh, Weiden, los,
für Tobrien zu streiten ein Muß.
Die Herzogin befiehlt es,
Frau Rondra, ja die sieht es,
los - kommt.
 
So wetz' denn jeder Kling und Schwert und kommt mit nach Salthel,
ruft der Baron zu seinen Mannen, die Wehr erhebt sich schnell.
Im Phexe 28 dann, das Herr beginnt zu ziehen,
Oh meine Liebste werden wir uns jemals wiedersehen?
 
Refrain
 
Doch auf dem Sichelstieg, oh weh, der Opfergang begann,
als man etwas am Himmel sah, das immer naher kam,
ja Lessankan der Güldne wars, des Apeps einzger Sohn,
in des Bethaniers Diensten stand, nun fordert blutgen Lohn.
 
Refrain
 
Den Sichelstieg überzog der Drach' mit einem See aus Blut,
kaum jemand konnte etwas tun gegen des Geschuppten Wut,
so blieb allein die Flucht nach vorn, hinab ins Tal hinein,
die Freunde tot, das Heer verstreut, oh Götter, darf das sein.
 
Refrain
 
Im Schreckensland die Hoffnung keimt, das Heer formiert sich neu,
die Rhodensteiner hört man sagen, "der Herzogin die Treu",
so führt uns unserer Weg nun tiefer ins verderbte Land,
mehr Schrecken seh' ich als gewollt, mehr denn ich je gekannt.
 
Refrain
 
Den Kleinwardstein im Süden haben wir uns auserkorn,
als Bastion im Feindesland, ein Heim für die Verlorn,
doch wehet auf der trutzgen Burg uns allen hier zum Hohn
in luftger Höh' auf blutgem Grund die schwarze Höllencron.
 
Refrain
 
Nach all der Mühe am Horizont, Ysilias finstrer Wall,
"Nur Mut ihr tapfren Weidener", mahnt uns der Herr Marschall,
so legen wir die Lanzen an, ein Gebet gen Alveran,
wir bitten Euch, Oh Himmlischen, nehmt unser Opfer an.
 
Refrain
 
Vor der Schwarzen Capital' entbrennt alsbald die große Schlacht,
als geballter Glaube an die Zwölf prallt auf Dämonenmacht,
gar viele seh ich bleich vor Schreck, verloren ist ihr Mut,
getaucht schon bald das Schlachtfeld rot von tapferen Weidner Blut.
 
Refrain
 
Dreitausend Mannen zogen aus wider Nandus finstren Sohn,
doch alleine Borons Gnade winkte ihnen hier als Lohn,
Oh, Weiden, Du mein Heimatland, welch Opfer Du gebracht,
sind fort nun deine Tapfersten, der Bär zu Fall gebracht.

von Lars Blumenstein