Karfang von Falkenstein

Titel: derzeit Knappe
Lehen:
Tsatag: 1022 BF
Familienstand: ledig
Nachkommen:
Kurzprofil: Schlacksiger, weltoffener und sehr neugieriger junger Mann, der seine Knappenschaft am anderen Ende des Reiches als großes Abenteuer begreift.
Verwendung:


Wappen der Familie Falkenstein• Name
Karfang von Falkenstein

• Titel
derzeit Knappe

• Wappen
Auf Blau ein aufsteigender, goldener Falke

• Lehen


• Geburtsjahr
1022 BF

• Familienstand
ledig
Sohn des Leodobald von Falkenstein und der Mairid von Aichhain
Bruder von Fehild (*1024 BF, Pagin auf der Balihoer Grafenburg)

• Hauptgottheit
Rondra, Hesinde

• Beschreibung
Karfang kommt vom Körperbau ganz nach dem Vater, ist hoch aufgeschossen und schlacksig. Seine Mutter gab ihm hingegen ihre kastanienroten Haare und die graublauen Augen mit und schon jetzt gilt der junge Falkensteiner als Mädchenschwarm. Karfang trägt sein leicht gewelltes Haar schulterlang und häufig durch Schläfenzöpfe gebändigt. Seit einiger Zeit "züchtet" er einen noch etwas löchrigen Vollbart.
Als Knappe trägt er selbtsverständlich einen Wappenrock in den Farben seines Schwertvaters und darunter ein altes Kettenhemd, das ihm sein Großvater überreichte, sobald er groß genug war, es zu tragen. Sein ganzer Stolz ist ein Schwertgürtel, der ein göttergefälliges Dutzend vergoldeter Nieten trägt, in die der auffliegende Falke seines Hauses graviert wurde.

• Aventurische Informationen
Anfangs verängstigte Karfang die Aussicht, seiner Familie und allem was ihm vertraut war entrissen und ans andere Ende des Kontinents verbannt zu werden. Die ersten Wochen in Rondbirge waren dann auch schwierig, denn der Windhag hielt nicht nur eine ganz andere Landschaft, sondern auch einen fremden Menschenschlag bereit. Doch seine Mutter hatte ihn just darauf vorbereitet und recht bald, fand der Junge sich in Rondbirge beinahe ebenso gut zurecht, wie auf Burg Efferddorn, wo er seine Pagenschaft abgeleistet hatte. Inzwischen genießt der junge Weidener seine "Auszeit" und saugt wie ein Schwamm alles auf, was ihm neu ist und auch nur halbwegs interessant erscheint.
Längst ist es für ihn ausgemachte Sache, dass er nach seiner Schwertleite einige Jahre auf Aventurie ausziehen wird.

• Besonderheiten
Karfang ist den rondrianischen Tugenden sehr zugetan unf findet große Freude im ritterlichen Ringen. Doch er hat auch eine stille, introvertierte Seite und seit einiger Zeit hat er großen Spaß daran mit Kohlestiften kleine Skizzen der ihn umgebenden Natur auf alle möglichen Untergründe zu bannen.

• Meisterinformationen
Seine Eltern wissen noch nichts von Karfangs Plänen, denen sein Vater mit Verständnis, seine Mutter aber mit Ablehnung begegnen würde. Mairids Meinung nach soll Karfang nach Beenden der Knappenschaft in die Heimat zurückkehren, um sich in die Verwaltung des Lehens einzuarbeiten, auf dass er der Herzogin dereinst ein guter Vogt ist.
Karfang indessen will davon nichts wissen und lieber einige Jahre darauf verwenden, den angekratzten Ruf seiner Familie wieder herzustellen, was er sich durchaus zutraut.

• Stärken
Karfang ist standhaft in den ritterlichen Tugenden und gesegnet mit einem regen Geist, der von Neugier und nicht von Vorurteilen geprägt ist. Er begegnet anderen Menschen oder Wesen in der Regel freundlich und offen und neigt dazu, negative Eindrücke auszublenden.

• Schwächen
Wie sein Vater neigt Karfang dazu unvorsichtig und überstürzt zu agieren. Sein Glaube an das Gute in jedweder Kreatur hat ihm schon manche Ernüchterung und auch blutige Nase eingebracht, ohne dass er daraus allzuviel gelernt hat.

• Hauszugehörigkeit
Haus Falkenstein

• Bedeutende lebende Verwandte
Wilfing von Falkenstein (Erster Ritter der Au, Junker von Wittkopp);
Rangardis von Falkenstein (Vögtin von Zwerch in der Rommilyser Mark, Rechtsgelehrte);
Erkenhild von Falkenstein (Gemahlin Arnwulf von Pandlarils)

• Herausragende Ahnen
Stammmutter des Hauses Avia Gemmafalconis (*544 v.BF, eine kompromisslose Centuria und Kindheitsfreundin Isegreins des Wanderers); Gundmar von Falkenstein (ab 412 v.BF Pfalzgraf der Festung Flæchth-uf-stên, dem heutigen Moosgrund); Ailgrid von Falkenstein (ab etwa 220 BF erste Junkerin von Wittkopp); Uldreich von Falkenstein (ab 969 BF Graf von Baliho); Praiodane von Falkenstein (Tante, ehemalige Gräfin von Baliho, ehem. Reichsrichterin, Baronin von Tobelstein, Reichsverräterin).

• Page bei:
Arnwulf von Pandlaril (1030 BF - 1036 BF)

• Knappe bei:
Basin Leuenhard von Aichhain (1036 BF - 1042 BF)

• Zöglinge:
Pagen:
folgt

Knappen:
folgt

• Zugehörigkeit zu Orden, Ritterschaften und politischen Gruppen


• Freunde & Verbündete
Familie von Pandlaril, Familie Nordfalk, Familie von Aichhain

• Feinde & Konkurrenten
Familie von Binsböckel

• Kurzcharakteristik
schlacksiger, weltoffener und sehr neugieriger junger Mann, der seine Knappenschaft am anderen Ende des Reiches als großes Abenteuer begreift.

• Herausragende Eigenschaften
MU, KL; Neugier, Prinzipientreue (Ritterkodex), Verpflichtungen

• Herausragende Talente
Lanzenreiten, Zweihandschwerter; Reiten, Selbstbeherrschung; Geographie, Geschichtswissen, Sagen/Legenden;

• Beziehungen
... in Baliho: gering
... in Weiden: gering

• Finanzkraft
gering

• Zitate
(...)