Walthari von Leufels

Titel: Baron zu Dergelquell
Lehen: Baronie Dergelquell
Tsatag: 4. EFF 998 BF
Familienstand: Verheiratet mit Rovena von Rothwilden
Nachkommen: Zwei Söhne, eine Tochter
Kurzprofil: Meisterlicher Ritter, unerfahrener Verwalter
Verwendung: Auftraggeber, Retter, Informant

 

Name
Walthari von Leufels

• Titel
Baron von Dergelquell
Erster Ritter der Finsterwacht

• Wappen
Sitzend-steigender Löwe in Gold, rot bezungt und bewehrt, auf blauem Grund

• Lehen
Edlengut Dergelbruck

• Geburtsdatum
4. Efferd 998 BF

Familienstand
Verheiratet mit Rovena von Rothwilden;
Drei Kinder: Yandebirg (TRA 1017 BF, unehelich), Gero (RON 1033 BF), Olvida (RAH 1035 BF)

• Hauptgottheit
Rondra

• Beschreibung
Walthari ist mit 8 ½ Spann Größe und dem massigen Körperbau eine imposante Erscheinung. Er hat schulterlanges rotbraunes Haar, dass etwas widerspenstig auf seinem Kopf wuchert, einen Vollbart und grüne Augen. Auf den ersten Blick wirkt er behäbig und etwas tollpatschig. Ein Eindruck, der spätestens dann schwindet, wenn man ihn den mächtigen Zweihänder schwingen oder ihn im gestreckten Galopp reiten sieht. Außerhalb seines Lehens sieht man ihn selten ohne sein Kettenhemd. Für den Kampf wird die Rüstung noch mit Arm- und Beinschienen sowie einem Topfhelm ergänzt. Ansonsten trägt Walthari eher einfache Kleidung, nach weidener Art meist eine Tunika aus Wolle.

• Aventurische Informationen
Waltharis Vater, Waldorn, gehörte zum Orden der Silberfalken und schlug sich auf die Seite des Verräters Baeromar von Geltring-Weiden und dessen Verbündeten, Rondralik von der Tann, der sich selbst zum Grafen der Heldentrutz ernannte. Nach dem Ende der Zweiten Weidener Unruhen wurden den Leufelsern ihr Stammlehen in der Baronie Schneehag entlehnt und Waldorn verbannt. Walthari, der sich von Anfang an gegen seinen Vater gestellt hatte, konnte in Weiden bleiben. Entehrt und landlos, kam er als Dienstritter bei Halgan von Hirschenborn, dem Vogt von Reichsend, unter. Später wurde er in die gräfliche Garde, den Rittern der Wacht, aufgenommen. 1029 BF wurde er zum Ersten Ritter der Finsterwacht und bekam das Edlentum Dergelbruck zum Lehen. Als 1032 BF die Baronin von Dergelquell verschwand, wurde er als Vogt der Baronie eingesetzt.
Walthari ist ein Ritter alter Schule und so rauh und hart, wie es der Finsterkamm von den Menschen verlangt. Er ist absolut loyal gegenüber dem Wachtgrafen Halgan von Hirschenborn und Graf Emmeran von Löwenhaupt. Man sagt ihm ein besonderes Gespür für Pferde nach. Seit Boron 1032 ist er mit Rovena von Rothwilden, der Schwester seines guten Freundes Refardeon, verheiratet.

• Meisterinformationen
Walthari stammt aus einfachen Verhältnissen. Das kleine Rittergut Leufels in der Baronie Schneehag war für fast vier Jahrhunderte die Heimat seiner Vorväter. Durch den Verrat des Vaters brach seine einfache Welt völlig zusammen. Dem rondragläubigen Ritter liegt die Schuld des Vaters schwer auf den Schultern. Seit dieser Zeit ist er ständig bemüht, die Verfehlungen Waldorns mit den eigenen Taten auszugleichen. Diese Bemühungen haben dem landlosen Ritter eine recht schnelle Karriere bis zum Vogt einer – wenn auch ärmlichen – Baronie und dem „zweiten Mann“ in der Gemeinschaft der Finsterwachtritter beschert. Dennoch ist Walthari im Grunde seines Herzens weiter ein einfacher Rittersmann geblieben. So kann es durchaus sein, dass man den neuen Vogt von Dergelquell bei den Bauern im Stall antrifft, wo er bei der Schafschur oder beim Einholen der Ernte hilft, oder er in der Dorfschenke einen Humpen leert und sich mit den Schafhirten über die Viehzucht unterhält.
Tatsächlich verfügt Walthari über ein besonderes Gespür für Tiere (Vorteil: Tierfreund), welches ihm in der Praxis vor allem beim Umgang mit Pferden zu Gute kommt.

• Stärken
Ganz dem Familienwahlspruch gemäß: Standhaft und Treu

• Schwächen
Fühlt sich für die Verfehlungen seines Vaters verantwortlich und ist daher besonders auf den eigenen Ruf, aber auch auf den anderer Familienmitglieder bedacht. In diplomatischen Belangen eher unbegabt.

• Hauszugehörigkeit und wichtige lebende Verwandte
Zwei Geschwister: Waldhold (BF 1008) und Waidgund (1003 – 1032 BF)

• Zugehörigkeit zu Orden, Ritterschaften und politischen Gruppen
Ritter der Finsterwacht

• Freunde & Verbündete
Familie Rothwilden, Familie Schnewlin, Reto von Schattenstein, Halgan von Hirschenborn, Gamhain von Brachfelde

• Feinde & Konkurrenten
Yolanda Böcklin von Bockenstein

• Kurzcharakteristik
Meisterlicher Ritter alter Schule

• Herausragende Eigenschaften
KK 17, MU 16, KO 15

• Herausragende Talente
Zweihandschwerter (Zweihänder) 14, Schwerter (Langschwert) 13, Lanzenreiten 12, Reiten (Pferde) 16, Zechen 10

• Beziehungen
... in der Heldentrutz: hinlänglich
... in Weiden: gering

• Finanzkraft
Gering

Spieler: leufels