Traviatempel "Gänsehort"

 

Voller Name: Traviatempel "Gänsehort"
Ort: Dorngrund (Baronie Herzoglich Dornstein)
Art: Tempel
Tempelvorsteher: Mutter Marinad
Geweihte: 1 und 1 Novize
Besonderheiten: Hier einfuegen

 

Der Dorngrunder Traviatempel ist, wenngleich schlicht, das dominierende Gebäude am Platz. Vier hölzerne, mit Kalk weiß getünchte Halbsäulen zieren die Front mit dem dreieckigen Giebelfeld. In diesem ist ein sehr einfach gestalteter, geschnitzter Holzfries zu sehen, der zwei einander festhaltende Hände zeigte. Hinter dem kleinen Bethaus stehen ein paar weitere, einfache Fachwerkgebäude, die zum Heiligtum gehören. Ein etwas größeres Haus, das Gästehaus und ein kleineres Haus, das eine Küche und die Backstube enthält.

Die Wände des Bethauses sind gekalkt und hinter dem Altar, der die Schmalseite gegenüber dem Eingang einnimmt, hat ein Maler von mäßigem Talent eine Szenerie gemalt, die Travia und Domara zeigt. Beide Frauen sind von Gänsen umgeben und während die eine Brot auf einem einfachen Tisch knetet, schiebt die andere den fertigen Laib in einen großen Backofen. An den Langseiten des Tempelbaus schmücken Girlanden aus Kornähren und Fächer aus Gänsefedern die Wände. Der Boden besteht lediglich aus gestampftem Lehm.

Den Speisesaal dominiert eine U-förmig angelegte Tafel. In der Öffnung des U´s steht ein kleiner Altar, geschmückt mit den Symbolen Travias. Regale an den Wänden enthielten Holzteller und Schüsseln, Tonbecher, Krüge und diverses mehr, das für die Speisung der Pilger und Wanderer benötigt wird. In der rechten hinteren Ecke führt eine Türe nach draußen in den Garten in dem sich die Tempelgänse tummeln, die dem Tempel den Namen geben.