Rittergut Weidenwald

Grafschaft: Heldentrutz
Baronie: Weidenhag
Gutsherr: Wallfried vom Blautann
Einwohner: 70
Orte: Weiler Weidenstein, Gut Weidenwald
Garnison: Die Lanze des Ritters
Landschaft: Hügeliges Weideland, Weidenwald
Wege: Keine
Besonderheiten: Der Weydensteyn
 
"... Die Tränen seiner Geliebten führten dazu, dass auch der Himmel weinte. Einen Mond lang soll es geregnet haben, die Ufer der Flüsse sollen übergetreten sein und die heutigen Wargenkuppen in ein Meer von Seen verwandelt haben. Dem kühnen Perdan blieb nichts anderes übrig als von seinem Thurme aus in die Richtung des Wargenforstes zu blicken, doch wollte er sich nicht damit abfinden, dass ihm seine Geliebte von deren Mutter vorenthalten wurde. Mit gegürtetem Schwert schwang er sich auf sein weißes Pferd und ritt er dem untergehenden Praiosmal entgegen, wo er Alari und die Wolfskreatur wusste ..."
   - Aus der Sage um Perdan und Alari

Glaubt man den Geschichten und Sagen der Alten, dann ist die Turmruine Weydensteyn der älteste von Menschenhand geschaffene Bau in der Baronie Weidenhag. Von hier aus soll der Held Perdan einst ausgezogen sein um seine Geliebte aus den Fängen des Wargen vom Wargenforst zu befreien. Heute findet sich am Fuße der Anhöhe der kleine Weiler Weidenstein, der von Bauern und Viehzüchter bewohnt wird. Lange Zeit war das dazugehörige Rittergut ein Domänengut der Familie Welkenstein, bis sie 945 BF vom ersten Gugelforster Baron entlehnt und die verbündete Familie Blautann aus der Nachbarbaronie Waldleuen damit belehnt wurde.
 
Das Gut erstreckt sich im Nordosten der Baronie Weidenhag, nahe den Grenzen zu Waldleuen und Blaubinge und wird zum größten Teil vom Weidenwald bedeckt.